News...

09.08.2014
Eis am Stiel Party im FKK Sylt in Nürnberg


Am 9. August wird es cool im heissesten FKK Clubs Nürnbergs! Die "Eis am Stiel" Party bringt Euch neben coolen Drink und Eis for free, ein offenes Buffet und Pooldancer auch jede Menge internationale, heisse Girls, welche gierig darauf warten, Euch den Aufenthalt zu versüssen!

Weitere Infos auf der Website des FKK Sylt

15.10.2014
Grand Opening des Grand Plaza bei Berlin


Im Herbst 2014 ist es soweit! Der exklusive FKK-Sauna-Club Grand Plaza öffnet vor den Stadtgrenzen Berlins seine Tore! Ein Saunaclub der Superlative steht Ihnen ab Jahresende zur Verfügung. Der FKK-Club hat jede Menge zu bieten!

Weitere Informationen auf dem grossen Portal für FKK-Clubs!
Mehr News

Ein Laufhaus ist ein Bordell, in dem Prostituierte ein Zimmer angemietet haben um dort der selbständigen Arbeit, bzw. Prostitution nachzugehen. Die Prostituierten entrichten in der Regel Tagesmieten und können ihre Arbeitszeiten und Preise unabhängig gestalten. Die Freier laufen durch die Gänge des Hauses (daher der Name Laufhaus), um unverbindlich mit den Prostituierten in ihren Zimmern zu sprechen und danach gegebenenfalls ihre Dienste zu beanspruchen. Der Besuch kostet in den meisten Laufhäusern keinen Eintritt. Der Gast darf das Haus auch ohne Gebühren wieder verlassen.

Rund um Hannover

Hannover gehört zur Niedersachsens Landeshauptstadt und hat rund 520.000 Einwohner. Die Leibniz Universität Hannover ist eine der größten Hochschulen Niedersachsens. Die Stadt ist Teil der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen und gehört zur Region Hannover einem Kommunalverband besonderer Art. Hauptstadt der preußischen Provinz Hannover wurde Hannover 1866. Am Schnittpunkt wichtiger nationaler und europäischer Verkehrswege ist die Stadt heute eine weltweit bedeutende Messestadt. Über 11 Prozent des etwa 200 km² großen Stadtgebietes sind öffentliche Grünflächen, weshalb Hannover auch als Großstadt im Grünen bezeichnet wird. Der zentrumsnahe Stadtwald Eilenriede hat allein eine Größe von 650 Hektar. Der Maschsee ein circa 78 Hektar großer künstlich angelegter See ohne natürlichen Zu- und Ablauf befindet sich südlich des Stadtzentrums. Die Leine fließt vom Süden her durch Hannover nordwestlich in Richtung Aller. In Höhe des Maschsees wird über den Schnellen Graben Leinewasser zur Ihme geleitet. Wehr dient dort nicht nur zur Stromerzeugen sonder auch zur Regulierung des Wasserstandes. Aus dem Calenberger Land kommt die Ihme ein kleiner Bach die durch Leinewasser zu einem Fluss wird und schließlich nach weinigen Kilometern vereinigt sie sich mit der Leine und ist ab hier schiffbar. In Limmer mündet die Fösse in die Leine. . Von Süden her kommend fließt die Leine durch Hannover nordwestlich in Richtung Aller. In Höhe des Maschsees wird über den Schnellen Graben Leinewasser zur Ihme geleitet. Das dortige Wehr dient neben der Regulierung des Wasserstandes auch der Stromerzeugung. Die Ihme ist ein kleiner Bach, der aus dem Calenberger Land kommt. Durch die Zuleitung von Leinewasser wird sie zum Fluss, der sich nach wenigen Kilometern wieder mit der Leine vereinigt. Ab hier ist die Leine schiffbar. In Limmer mündet die Fösse in die Leine. Die zweitgrößte Stadt in Nordwestdeutschland ist Hannover nach Bremen Benachbarte Großstädte sind Hildesheim, Braunschweig, Wolfsburg, Bielefeld, Paderborn und Bremen. Nord- und Ostseeküste liegen in etwa gleich weit von Hannover entfernt. Folgende Städte und Gemeinden der Region Hannover grenzen an die Stadt Hannover: Langenhagen, Isernhagen, Lehrte, Sehnde, Laatzen, Hemmingen, Ronnenberg, Gehrden, Seelze und Garbsen. Hannovers Stadtgebiet ist in 13 Stadtbezirke und 51 Stadtteile unterteilt. Die Stadtbezirke sind Mitte, Vahrenwald-List, Bothfeld-Vahrenheide, Buchholz-Kleefeld, Misburg-Anderten, Kirchrode-Bemerode-Wülferode, Südstadt-Bult, Döhren-Wülfel, Ricklingen, Linden-Limmer, Ahlem-Badenstedt-Davenstedt, Herrenhausen-Stöcken und Nord. Durch die Eingemeindung 1920 der Stadtkreise Alt- und Neulinden, Limmer, Davenstedt, Badenstedt, Bornum und Ricklingen nach Hannover wuchs die Einwohnerzahl von etwa 80.000 auf 400.000. 1928 folgten der Schloss- und Gartenbezirk Herrenhausen, der Gutsbezirk Leinhausen und Marienwerder und 1937 Teile von Bemerode und Laatzen. Nach dem britischem Vorbild führte die Militärregierung der Britischen Besatzungszone 1946 die Kommunalverfassung ein und ein vom Volk gewählter Rat tritt ein. Dieser wählte aus seiner Mitte den ehrenamtlich tätigen Oberbürgermeister als Vorsitzenden und Repräsentanten der Stadt. Von 1972 bis 2006 war Herbert Schmalstieg langjähriger Oberbürgermeister. Der Wiederaufbau der Stadt erfolgte nach dem Krieg unter der Leitung des Stadtbaurats Rudolf Hillebrecht. Es wurden mehrspurigen Straße in die Innenstadt mit Kreisverkehr hergestellt. Das Straßennetz wurde völlig neu geordnet. Ein modernes Stadtbahnnetz entsandt mit dem Bau der Tunnel in der Innenstadt 1965. Es folgten jahrzehntelange Bauarbeiten am Tunnelnetz, die erst 1993 mit der Eröffnung der C-Nord Strecke in der Nordstadt ein Ende fanden. In der Nachdem bereits 1967 und 1968 Teile von Wettbergen eingemeindet worden waren, folgte am 1.März 1974 die große niedersächsische Kommunalreform: Die Stadt Misburg sowie die Gemeinden Ahlem, Anderten, Bemerode, Vinnhorst, Wettbergen, Wülferode wurden ebenso eingemeindet wie Teile von Godshorn, Isernhagen (Niederhägener Bauerschaft), Langenhagen, Laatzen und Rethen. Die erste Weltausstellung in Deutschland mit dem Motto „Mensch, Natur, Technik“. Fand im Jahr 2000 in Hannover mit der Expo 2000 statt.